.sdsde kisuM .ssdde Musik

caD ztaD ikswodaS iksodaS tsenrE       DDSSE

            Ernest Sadoski Sadowski Datz Dac       DSDSE


X
edniL+reuamdnurG+ellepaK+DSSDE.mp3

2
edueabegnehcriK+frodsnreB+fohdeirF+DDSSE.mp3

3
eigoL+SSDDE.mp3

4
elueasnelieM+eletS+grebnennoS+fohdeirF+SDDSE.mp3

5
etsetleA+rupssmerB+DSDSE.mp3

6
fohdeirF+refrodsnreB+elacS+seulB+C+7C+b97bB+7imF+bE+SDDSE.mp3

7
fohkrewneguJ+mi+regearT+saerdnAreB+DSDSE.mp3

8
frodsnreB+krewressaW+SSDDE.mp3

9
frofsnreB+fohdeirF+SDDSE.mp3

01
grebnennoS+fohdeirF+rupsuakciwZ+SDDSE.mp3

11
grebnennoS+zthC+netrosnesoR+nnameiR+SDDSE.mp3

21
hcsimokrU+DSSDE.mp3

31
lareneG+relleuM+DSDSE.mp3

41
nskcank+semmud+gnulppoksuA+SDDSE.mp3

51
ressaW+elheuM+nipraK+giznaD+SSDDE.mp3

411
setoNeulB_tla7A_jG_tla7B_#C)7A_6D_tla7A_31(9(7E_tla7B_#C)7A_6D_lepmuR_pmatS.ddsse.mp3

511
pmotS_setoNseulB_31_9__7bE_7D__7D_7A_7C_7G__7bA_7bB_7C_7F.ddsse.mp3

611
otuaL.DDSSE.mp3

711
setoNeulB_tla7A_jG_tla7B_#C)7A_6D_tla7A_31(9(7E_tla7B_#C)7A_6D_nielmeulbapmotS.ddsse.mp3

811
setoNeulB_tla7A_jG_tla7B_#C)7A_6D_tla7A_31(9(7E_tla7B_#C)7A_6D_oopmahS.ddsse.ddsse.mp3

911
eepmatS.ddsse.mp3

021
opmatS.ddsse.mp3

121
oopmahS_setoNseulB.ddsse.ddsse.mp3

221
oopmahS.ddsse.mp3

321
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_letreiV_2_hcielg_eblaH.ddsse.mp3

421
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_zruK_eblaH.ddsse.mp3

521
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_edahcS_uZ_eblaH.ddsse.mp3

621
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_nim_6_nov_eblaH.ddsse.mp3

721
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_gnuknelbA_eblaH.ddsse.mp3

821
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_eppA_eblaH.ddsse.mp3

921
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_etarappAhcerpS_eblaH.ddsse.mp3

031
7bG_7imF_7bB_7imF__7bD_imD_jbE_imC_enohpomreH_eblaH.ddsse.mp3

131
mhtyhRseulB_7_6_5_31A_(5b7imG)6imbB_9imbE_7imbA__7bD_6imbB_9imbE_6imbA_sinneT-ddsse.mp3

231
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE.ddsse.mp3

331
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_kciT_n_hcoN.ddsse.mp3

431
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_egatelettiM.ddsse.mp3

531
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_remmaknedoB.ddsse.mp3

631
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_nessal_neffo_reuT.ddsse.mp3

731
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_olG.ddsse.mp3

831
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_gniwolG.ddsse.mp3

931
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_gnisselG.ddsse.mp3

041
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_nehülG.ddsse.mp3

141
setoNseulB_jbA_jbE_(5b)7imD_jbE_gniD_saD.ddsse.mp3

241
DSDSE_senoTeulB_9b11hSbG_jbA_7A_7bB+_9b11prahS7bG_jbA_(11hS9bbG+11sus7bB+7bB+im+7F)sus7F_ludoM.mp3

341
jbD_jD_jbE_jE_jbB_11hS7C_jB_11hS7bD.ddsse.ddsse.mp3

441
thcsimeG_D-G_draobyeK.ddsse.mp3

541
setoNeulB_7C_7G_7D_EtB7A_31bB_31F_EtB31C_31G_31bA_ßiemhcS.ddsse.mp3

641
setoNseulB_xim7C_31b7G_5b7imD_jbE_7bB_jimF_31b7C_31b9b7G_5b7imD_ednE.ddsse.mp3

741
DSDSE_senoTeulB_9b11hSbG_jbA_7A_7bB+_9b11prahS7bG_jbA_(11hS9bbG+11sus7bB+7bB+im+7F)sus7F_sucoL_ladoM.mp3

841
setoN_seulB_7A_7bB_7B_3-sus7C__7bD_(3-sus)7D_7bE_7E_3-sus7F_e.ddsse_yknuf_yzarC.ddsse.mp3

941
setoNeulB_7C_7G_7D_EnB7A_31bB_31F_EnB31C_31G_31bA_OO-AA.ddsse.mp3

051
setoNseulB_31C_x_2_7imC_jbE_9bbB_7imF__31C_31b7G_5b7imD_(7imC)_jbE_7bB_jimF_31b9b7C_31b9b7G_5b7imD.ddsse.mp3

151
setoN_seulB_7A_7bB_7B_3-sus7C__7bD_(3-sus)7D_7bE_7E_3-sus7F_nitaL-yknuF.ddsse.mp3

251
setoNeulB_7C_7G_7D_E/7A_31bB_31F_E/31C_31G_31bA_tsaT_rethciel.ddsse.mp3

351
7bA_7bB_E/7C_F/31G_nenneN-zzaJ_nitaL-yknuF-B&R.ddsse.mp3

451
7bA_7bB_E/7C_F/31G_1_otserP-zzaJ_nitaL-yknuF-B&R.ddsse.mp3

551
7D_jbE__7bA_7bB__(sus)7C_7G_taL_zzaJ_nitaL_B&R.ddsse.mp3

651
9b7bB_7imF_7C_jimG__7bB_jbE_7imD_jbA_pprT.ddsse.mp3

751
9b7bB_7imF_7C_jimG__7bB_jbE_7imD_jbA_epP.ddsse.mp3

851
9b7bB_7imF_7C_jimG__7bB_jbE_7imD_jbA_sarG-saG-salG.ddsse.mp3

951
setoN_seulB_7A_7bB_7B_3-sus7C__7bD_(3-sus)7D_7bE_7E_3-sus7F_ggeP.ddsse.mp3

061
9b7bB_7imF_7C_jimG__7bB_jbE_7imD_jbA_hcstiR.ddsse.mp3

161
setoN_seulB_7A_7bB_7B_3-sus7C__7bD_(3-sus)7D_7bE_7E_3-sus7F_sprA.ddsse.mp3

261
9b7bB_7imF_7C_jimG__7bB_jbE_7imD_jbA_tlepmuH.ddsse.mp3

361
7D_jbE__7bA_7bB_E/7C_F/31G_reivalK-zzaJ_nitaL-yknuF-B&R.ddsse.mp3

461
7D_jbE__7bA_7bB__(sus)7C_7G_zzaJ-L_B&R_setoN-seulB_sig-d-a.ddsse.mp3

561
sus7F_sus7bE_sus7E_sus7bE__4sus7bA_4sus7bB__7bA_7bB__knuF-eiressarB_setoN_seulB.ddsse.mp3

661
jbD_jD_jbE_jE_jbB_11#7C_jB_11#7bD_etoNseulB_tal.ddsse.mp3

761
jbD_jD_jbE_jE_jbB_11#7C_jB_11#7bD_etoNseulB_kwahamoT.ddsse.mp3

861
jbD_jD_jbE_jE_jbB_11#7C_jB_11#7bD_etoNseulB_nredeF.ddsse.mp3

961
7D_jbE__7bA_7bB__7C_7G_zzaJ-nitaL_yknuF_B&R_siht_ekil_I.ddsse.mp3

071
jbD_jD_jbE_jE_jbB_11#7C_jB_11#7bD_setoNeulB_nellewzruK.ddsse.ddsse.mp3





Das ist alles in einem Zug aufgenommen. Nur einmal gespielt. Ohne Bearbeitung. Das ist mein Ziel im Moment des Spielens erfunden Musikstücke zu produzieren. Das stundenlange sitzen an technischen Geräten und eine Aufnahme bearbeiten, zu Quantisieren und immer mehr Maschine aus der Musik herzustellen wird immer eintöniger im Hörerlebnis. Außerdem ist mein Leben zu schade für stundenlangen Zeitverlust am Sitzen an Maschinencomputer und quantisieren und noch mehr das Original, die Erfindungsgabe zu zerstören und aus jedem Menschen eine Maschine machen wollen. Ich spiele ein Musikstück, frei und selbst erfunden, gerade eben, nach dem anderen. Mehrere an einem Tag z.B.. Wenn Eines schlecht gespielt ist, werfe ich Es weg und spiele sofort ein Neues. Dann kann ich mir meine eigene Musik anhören, weil ich tausende von Musiktiteln in verschiedensten Musikstielen habe. Die nicht langweilig sind.
Außerdem verbessere ich lieber meine spielerischen Fähigkeiten als Maschinen und Computer eintönige Tätigkeiten stundenlang Tag für Tag das Gleiche auszuführen.









senoT_eulB Blue_Tones

elacS-C C-Scale
g-sif-f-e-be-C C-eb-e-f-fis-g

Zu den Blue Tönen zählen nicht nur C kleine Terz und Tritonus, sondern alle Töne von kleine Terz bis Quinte. Auch die dazwischen klingenden.

Die Spannung - Tonus soll entstehen aus Moll Dur bzw. zwischen den Ton-Unterschieden Tonika-Dominante (Tonus-Domina) ODER: vom Dominant Zirkel Dominante Sekundär-Dominante. Kann man verschiedenst interpretieren. ODER aus dem Tonus zwischen Schwarz und Weiß. Der schwarzen Bevölkerung mit ihren Bluetönen und der weißen Bevölkerung mit ihrer tonarmen Klassiktönen. In der Klassik fehlt das Tonmaterial. Deswegen ist Klassik mir langweilig.

Auf das Gefallen kommts an! Und nicht auf die Theorie.





Der Boogie Woogie ist eines meiner Prüfungsstücke zur Mittelstufe in der Musikschule Karl-Marx-Stadt am Platz des 8.Mai in einer Villa der dort stehende 4 Villen Dresdner Straße gewesen. Herr wehner war mein KlavierLehrer und in der Prüfungskommision saß auch Frau Groth, spätere Direktorin der Musikschule und bei der ich zur Grundstufe schon mal früher Klavierunterricht erhielt aber mit der Note 3 abschloss, da ich mich mehr für moderne Musik anstatt für Klassik interessierte. Ich hatte in meiner Freizeit lieber an Walzern Operettenmelodien Stimmungsmusik Schlager etc. gespielt, als an den Schumann, Schubert, Anna Magalena Bach usw.. Das hatte ich damals noch Frl. Groth, die Frl. genannte werden wollte, erzählt. Und sie sagte, ich solle doch wiederkommen und das neue Tonmaterial, moderne Musikstücke, die ich gerne spielen wolle, mitbringen. Doch als ich zum nächsten Musikunterricht aus der Wohnung gehen wollte, fuhr mich mein älterer Bruder Leonardi an: Die Frl. Groth hat Dir doch gesagt, das Schluß ist. Du hast nur die Note 3 und da gehts nicht weiter. Daraufhin habe ich mich geängstigt und bin nicht hingegangen. So war das damals. Andere Leute haben über meinen Lebensweg mit einfachen Befehlen entschieden und halten sich heute aus allem schadlos heraus. Meine Bruder Leonardi hatte nämlich schon länger als ich bei der Frl. Groth Musikunterricht und fühlte sich daher großmundig mir gegenüber.

Zur Mittelstufe, als ich paar Jahre später alleine aus eigenem Antrieb immer weiter gespielt hatte zu Hause am Klavier von meinem Bruder, meldete ich mich kurzerhand bei der Musikschule Karl-Marx-Stadt wieder zur Mittelstufe an, und absolvierte diese mit Praxis Note 1 und Theorie bloß die Note 3. Ich hatte eben ein Manko in der Musiktheorie. Das habe ich seit langem nicht mehr. Da ich alles bis zur Perfektion aufgearbeitet hatte. Ich erinnere mich noch, dass ich mich freute, als Herr Wehner aus dem Prüfungsraum herauskam, wo ich gerade meine Klavierprüfung zur Mittelstufe vorgespielt hatte und alle darinnen nach meinem Lieblingsstück dem Boogie Woogie von Rainer Carell aus den 4 Heften Moderne Rhythmen, mir applaudiert hatten, richtig lautstark, und mir gratulierte zu Note 1.

Dann kam die Oberstufe und die Musikschule umgezogen auf die Gerichtsstraße. Ich hatte gerade ein nicht erquickliches Erlebnis, als Herr Wehner mit und Ive Kanev einem Saophonisten, Zusammenspiel näherbringen wollte. Ich hatte das Musikstück Caravan Song von Duke Ellington gewählt, und spielte das vor, im Klavier-Unterrichtsraum, mit Musiklehrer Herr Wehner's und Ive Kanev's Beisein, jedoch lehnte Ive Kanev ab, es gefalle ihm nicht oder es gefalle ihm nicht, wie ich das spiele. Einen Tag später kam ein Missgeschick auf mich zu. Ich hatte damals einen Walkman und Kopfhörer in der Musikschule aufgesetzt, um Musik zuhören in der Pause im Gang, im Erdgeschoss war es. Der Musikdirektor kam gerade auf mich zu und befahl, es sei verboten Walkman und Kopfhörer zu tragen. In meinen Gedanken wußte ich aber, zum Musik lernen gehört auch viel Musik hören. Darum entgegnete ich Ihm in seinem Stil, dass ich mich auch nicht beschwere, dass er eine Brille trüge. Da warf er mich kurzerhand aus der Musikschule hinaus.





Ich habe im letzten dreiviertel Jahr bis jetzt den 24.5.2020, 141 Klavierstücke und dazu einige Voll-Band-Stücke komponiert und aufgenommen. Die 141 Klavierstücke habe ich in einem Zug gespielt, ohne Wiederholungen zur Aufnahme und aus dem Stegreif. Im Moment des Spielens komponiert - arrangiert - (Töne gesetzt artikuliert dynamisiert temporiert mit Spannungsbogen stilisiert rhythmisiert) und gespielt mit Aufnahme, ohne hinterher aufwändig zu bearbeiten. Und Abwechslungsreich. Es geht weiter damit.


.hciersgnulshcewbA dnU .netiebraeb uz gidnäwfua rehretnih enho ,emhanfuA tim tleipseg dnu treisimhtyhr treisilits negobsgnunnapS tim treiropmet treisimanyd treilukitra tzteseg enöT) treignarra treinopmok sneleips sed tnemoM mI


In den letzten 6 Jahren sind insgesamt mehr als 1100 Songs entstanden. Alles von mir allein komponiert arrangiert aufgenommen und gemischt mit Video's und Bildeffekten dazu. Damit habe ich mein Schaffenssoll längst erfüllt.





150 Klavierstücke: von mir, mit hier verschiedenen Kompostionen, ad hoc , Manchmal 5 Stück am Tag Komponiert, Arrangiert, aufgenommen und ins Internet gestellt. Das macht kein Produzent. Die üben lang und haben im Jahr vielleicht eine Schallplatte fertig. Nur 6 - 10 Titel schaffen die im Jahr. Ich bin viel schneller und perfekter mit Studio und Musiker Arbeiten. So wie im Dampfkesselbau. Da habe ich für 3 Leute allein gearbeitet und in einem Höllentempo, in die Pausen hinein. Und andere haben mein verdientes Geld bekommen, vom Meisterbüro. Der Henry Müller hat mich betrogen und hat mein Geld den Arbeitskollegen verrechnet und nicht mir:

http://www.ernest-datz.de/etnenitnoc.dsdse.html

Da war einer in der Garage bei mir, eine Student, der selbst Klavier spielt, und hat mich von weitem gehört. Da ist er zu meiner Garage gekommen und hat gleich gesagt, das groovt ab, (Das heißt. Das geht richtig los, wie ich da spiele.) und hat mir Beifall gegeben. Weißt de, Funky und Soul Rhythm & Blues Latin Jazz . Der wollte von mir gleich noch paar Tipps und Tricks und Unterricht haben. Das war vor paar Tagen. Ich habe ihm was gezeigt. So Blues Notes und Voicings und Techniken zum Klavier spielen .... Hier so was auch. Das ist nur Medium . Aber richtig R&B Jazz habe ich unter den 150 Stück mit drunter, von Jazz Ballads bis zu schnellem Tempi Halftime und so. ....... Da muss man aber mit solcher Musik perdu sein. Wenn man nur Schlagermusik im Ohr hat, ....Apropo Schlagermusik. Die sind langweilig: Immer das gleiche. Stundenlang. Sowas höre ich mir gar nicht an..... Und immer das gleiche Gestampfe. Bum Bum Bum Bum in jedem Liede immer das Gleiche.



Besucherzaehler Besucherzaehler         Besucherzaehler     Besucherzaehler



netiesbeW-cisum eretieW Weitere music-Webseiten


    cisum music

   7bG 7imF 7bB 7imF 7bD imD jbE imC eblaH .dsdse Cmi Ebj Dmi Db7 Fmi7 Bb7 Fmi7 Gb7    zzaJ yknuF B&R reivalK eblaH .dsdse Halbe Klavier R&B Funky Jazz

   raC-oiB Bio-Car DBUSFE DSSLAE B&R R&B    snoixelfeR-DC CD-Reflexions ztaD tsenrE Ernest Datz B&R R&B    snoixelfeR Reflexions .ddsse B&R R&B

   7bA 7bB E/7C F/31G nenneN .dsdse G13/F C7/E Bb7 Ab7    nenneN zzaJ nitaL yknuF B&R .dsdse R&B Funky Latin Jazz Nennen

   7D jbE   7bA 7bB   (sus)7C 7G taL zzaJ nitaL B&R .dsdse R&B Latin Jazz Lat G7 C7(sus)   Bb7 Ab7   Ebj D7

   DSDSE senoTeulB 9b11#bG jbA 7A 7bB 9b11#7bG jbA (11#9bbG+11sus7bB+7bB+im+7F)sus7F sucoL ladoM F7sus(F7+mi+Bb7+Bb7sus11+Gbb9#11) Abj Gb7#11b9 Bb7 A7 Abj Gb#11b9 BlueTones    DSDSE senoTeulB zzaj-nitaL yknuF B&R sucoL ladoM R&B Funky Latin-jazz BlueTones

   augauG ge-nitaL zzaJ-raC ao8888 H K B N S L L F D W S G O E 8888oa Car-Jazz Latin-eg Guagua

   7D jbE   7bA 7bB   E/7C F/7G zzaJ nitaL yknuF B&R siht ekil I .ddsse G7/F C7/E   Bb7 Ab7   Ebj D7